Die Gnostischen Kreationen des Hagen von Tulien

> Media > Up Close Interviews

An interview with Hagen von Tulien

flags_engEnglisch   |   flags_gerDeutsch

Menschlichkeit erschafft ihre Inhaber indem sie sich selbst teilt. Doch im Geiste gibt es eine Intelligenz, die sich bewußt ist, dass die einzige Stärke in der Vereinigung liegt. Hagen von Tulien hat sich mit diesen Kräften verbunden, die es ihm erlauben, Botschaften weltweit auszudrücken, die er durch die Gnosis seiner vielen Kreationen empfangen hat.

Hagen 01

Hagen von Tulien

Hagen von Tulien ist ein deutscher Künstler und Okkultist, der mit einer Vielzahl von Medien arbeitet, einschließlich Feder und Tinte, Scherenschnitt, Collage, sowie digitale Medien.

Mit weit mehr als dreißig Jahren intensiver Erfahrung von magischer Theorie und Praxis hat er sich darauf spezialisiert, Kunstwerke als Ausdruck und Manifestation von magischen Bewusstseinszuständen zu erschaffen, sowie deren Verwendung als esoterische Handwerkzeuge.

Hagen folgte immer seiner spirituellen und okkulten Berufung. Dies führte zu seinem Interesse und seiner Hingabe an verschiedene esoterische und hermetische Traditionen.

Er ist derzeit ein Meister der Fraternitas Saturni (FS) und ein ermächtigter Adept der Société Voudon Gnostique (SVG), intensiv darauf konzentriert, die Gnosis des Saturn und des Voudon zu erforschen.

La Société Voudon Gnostique ist eine selektive Gruppe von Eingeweihten und Künstlern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, die weitaus kraftvolleren, inneren Offenbarungen und Übertragungen der Götter des Esoterischen Voudon zu manifestieren, sowie die Entwicklung und Erforschung von Voudon Gnosis und Zauberei frei über alle Grenzen der Orthodoxie hinaus zu tragen.

Als ein gnostischer Bischof der Ecclesia Gnostica Spiritualis (von Michael Bertiaux ordiniert), widmet sich Hagen von Tulien der Manifestation der höchsten und göttlichen Gnosis Aeterna in sich selbst, so wie er auch Andere auf ihrem eigenen Weg zu kosmischer Freiheit und Befreiung unterstützt.


Interview Auftakt mit Hagen von Tulien

Was inspiriert Dich, Kunstwerke zu erschaffen in einer Technik, durch die Du uns allen bekannt bist? Gibt es eine Geschichte zu jedem Werk, denn ich bin mir sicher es gibt Quellen, Bewußtseinszustände und Erfahrungen die ursächlich für Dein Schaffen sind.
Ich hatte schon immer eine besondere Vorliebe für die Möglichkeiten und Ausdrucksweisen der grafischen Künste. Es stellt für mich einen ganz besonderen Reiz dar, ein Thema nur mit klaren abgegrenzten Linien und Formen zu repräsentieren. Vorwiegend lediglich in sattem Schwarz und Weiß, aber auch häufig mit nur einer anderen zusätzlichen Farbe – wie zum Beispiel Rot.

Ebenso faszinieren mich die Techniken der Collage und des Cut-Up. Scherenschnitte sind für mich eine sehr gute Möglichkeit, all diese von mir bevorzugten Techniken zu kombinieren.

Nahezu alle meine künstlerischen Schöpfungen reflektieren meine ganz persönliche Herangehensweise und Umgangsweise mit den dargestellten Inhalten. Ich öffne in mir selbst Tore, um Visionen der darzustellenden Inhalte zu erhalten. Die fertigen Werke wiederum sind ebenfalls Tore, um so den Zugang zu dem Wissen, der Weisheit, und den Kräften der dargestellten Inhalte zu ermöglichen.

Nicht nur die reine Betrachtung, sondern auch der aktive magische Umgang kann (und sollte) mit meinen Werken erfolgen.

Wenn Du von jemandem eine Auftragsarbeit erhältst, welches ist Deine bevorzugte Arbeitsweise: Dich hineinzufühlen um zu sehen was am besten ihre Wünsche widergibt, oder ihre Beschreibungen umzusetzen?
Der beste Weg für mich ist eigentlich eine Mischung aus diesen beiden Vorgehensweisen. Der Kunde äußert einige Ideen und Stichworte, die er im Kopf hat, aber mir bleibt dabei immer noch genügend Freiheit um umzusetzen, was mir zu diesem Thema einfällt. erfreulicherweise ist dies sogar genau die Vorgehensweise, wie sie eigentlich bei fast allen Auftragsarbeiten vorkommt.

Die Gnosis des Saturn Kontinuums sowie Esoterisches Voudon scheinen die grundlegenden Zentren Deiner Arbeit zu sein, gibt es daneben noch andere Pfade auf die Du Dich wagtest und welche ebenfalls beinflussen was Du tust?
Aber natürlich, ich befasste mich schon immer mit diversen magischen und okkulten Traditionen. So habe ich die meisten westlichen Magiesysteme und Pfade studiert, sowie die wichtigsten Elemente für meine eigene persönliche Praxis herauskristallisiert.

Das Leben und das Werk von Aleister Crowley war schon immer sehr faszinierend für mich, davon ausgehend habe ich mich dann natürlich auch mit den Systemen des Golden Dawn wie auch des OTO beschäftigt.

Einen weitaus größeren Einfluss auf mich hatte aber das Werk von Austin Osman Spare, seine Magie und seine Kunst sind für mich bis heute eine unerschöpfliche Quelle permanenter Inspiration.

Ebenso habe ich mich mit den wichtigsten fernöstlichen Systemen und Wegen beschäftigt. Einen besonderen Einfluss hierbei hatten auf mich die tantrischen Lehren und Praktiken der Nath und Kaula Magier, so wie sie in den Werken von Sri Dadaji Mahendranath vermittelt werden.

Sehr wichtig für mich waren auch schon immer die Ideen und Herangehensweisen der Chaos Magie. So ergab es sich dann auch, dass ich während der Neunziger Jahre der Leiter der deutschen Sektion des Magical Pact of the Illuminates of Thanateros war.

Du hast Werke angefertigt für zahlreiche Praktiker, Autoren und Verleger, gibt es daneben noch andere Bereiche in die Du involviert sein möchtest, wie z.B. die Präsentation Deiner Werke jenseits Deiner augenblicklichen Aktivitäten, die den meisten bekannt sind?
Ja, ich würde gerne in Zukunft häufiger an Ausstellungen teilnehmen, und auch meine eigenen Ausstellungen arrangieren. Entwicklungen in diese Richtung sind im Augenblick schon vorhanden, und ich würde natürlich auch noch weitere Ausstellungs-Angebote begrüßen.

Es ist bekannt das Künstler meist ein sogenanntes “Meisterstück” haben – welches ist das Deine? Ist dies eine noch in Ausführung befindliche Arbeit, oder habe ich jetzt eine unfaire Frage gestellt?
Alle meine bisherigen Werke sind auf ihre eigene spezielle Weise “Meisterstücke“. Ich würde zur Zeit keines ganz besonders hervorheben wollen. Aber vielleicht habe ich bisher nur noch nicht “Das Meisterstück“ geschaffen … 😉

Wir werden sehen, was die Zukunft bringen wird.


Credits and Links:

(Many thanks to Dawn von Nagy for the translation of my German answers into English)

http://www.behance.net/Hagen_von_Tulien
http://www.voudongnosis.org/
https://www.facebook.com/hagen.von.tulien

Publications:

  • Illustrations for ‘Voudon Gnosis‘ by David Beth (2nd revised and expanded edition by Fulgur Ltd. 2010).
  • Illustrations for ‘Shekinah 9: Schriftenreihe für Schamanismus – Okkultismus – Parapsychologie – Magie’, (Edition Roter Drache, 2010, Rudolstadt, Germany)
  • Illustrations for ‘Shekinah 10: Schriftenreihe für Schamanismus – Okkultismus – Parapsychologie – Magie’, (Edition Roter Drache, 2011, Rudolstadt, Germany)
  • Cover-Art for ‘NecroYoga – Die Physik der Finsternis’, by W.H. Müller (Edition Roter Drache, 2011, Rudolstadt, Germany)
  • Cover-design and illustrations for ‘The Black Ship‘ by Malphas (Sirius Ink 2012)
    http://siriusink.com/
  • Cultus Ghuédhé – Liber C-G, by Hagen von Tulien
    (privately published, 2013, Berlin)
  • Illustrations for AST MA ION – EOS TAR NIXET, by Edgar Kerval
    (Editorial Ophiolatreia, 2014, Bogotá, Colombia)
  • Artwork for ‘QLIPHOTH Journal’ Opus IV (2014)
  • Over the years: Diverse self-published works of art (limited editions of prints, art-sets, originals, …) and commission work.

8,384 total views, 2 views today

Comments are closed

What is your question?

CLOSE

Your question has been sent!

Submit your question on Magick & Spirituality or for a Sample Reading:

Name *
Email *
URL (include http://)
Subject *
Question *
* Required Field